Sanierung der oralen Dysbiose statt Keimreduktion

Anders als noch vor wenigen Jahren geht man heute davon aus, dass nicht einzelne Erreger für Karies und Parodontitis verantwortlich sind, sondern eine gestörte Zusammensetzung der Gesamtflora.

In einem gesunden Mikrobiom sind weniger verschiedene Keime, diese aber gleichmäßig verteilt, in einem dysbiotischen Mikrobiom finden sich mehr verschiedene Spezies, darunter sind einige pathogene überproportional vertreten.

Auch in gesundem Sulkus findet man stets alle bekannten Prodontalpathogene wie z.B. Porphyromonas gingivalis. Der Unterschied zu einer aktiven, tiefen Tasche ist, dass dort diese Keime in einem Ungleichgewicht und in viel größerer Menge aktiv sind.

Statt nun gleichmäßig alle Keime chemisch zu reduzieren, was ein dysbiotisches Mikrobiom nicht in ein Gleichgewicht bringen kann, ist es sinnvoller, die Flora durch die Flutung mit gesundheitsfördernden Keimen so zu stabilisieren, dass die Zahl der verschiedenen Spezies abnimmt und diese in gleichmäßiger Menge vorhanden sind. Nach neuesten Untersuchungen kann das sogar den Therapierfolg bei der PA-Behandlung steigern: Also besser vor der Behandlung das Mikrobiom stabilisieren, damit die behandelten Taschen anschließend mit gesunden Keimen besiedelt werden. Insofern können Probiotika das Spülen mit Chlorhexidin im Sinne einer „Full Mouth bio-colonisation“ ersetzen.

Durch eine 4-wöchige Anwendung des Probiotikums BioLactis® wird die Mundflora für längere Zeit verändert: natürliche, nichtkariogene Milchsäurebakterien besiedeln den Mundraum und verdrängen die unerwünschten, geruchs- und plaquebildenden Keime.

BioLactis® eignet sich für alle Altersgruppen (ab dem 3. Lebensjahr) und wird 1-mal täglich für 60 Sek. in der Mundhöhle verteilt: entweder direkt im Mund zergehen lassen oder in wenig Wasser verrühren. Jede Sache enthält mindestens 1 Milliarde probiotische Mikroorganismen aus drei verschiedenen Stämmen, welche die Bakterienbesiedelung der Zähne, des Zahnfleisches, der Zunge und der Mundschleimhaut günstig beeinflussen.

Die Wirkung der Kombination von Lactobacillus helveticus Rosell®-52, Lactobacillus rhamnosus Rosell®-11 und Bifidobacterium longum Rosell®-175 ist klinisch geprüft, in Studien wurde eine höhere Plaquereduktion gegenüber Chlorhexidin festgestellt sowie eine signifikante Reduktion von Streptococcus mutans.

 

Wir verwenden Cookies, um den Seitenablauf für den Benutzer optimal zu steuern. Informationen, die wir über diese Cookies erhalten, werden ausschließlich zur Optimierung unseres Webangebotes auf dieser Homepage verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen