dgpzm

 CP GABA Wissenschaftsfonds fördert zwei Projekte

Die Deutsche Gesellschaft für Präventivzahnmedizin (DGPZM) hat auf ihrer Jahrestagung am 25. November 2017 in Berlin die Empfänger der diesjährigen Forschungsförderung bekannt gegeben. Der von CP GABA geförderte Wissenschaftsfonds unterstützt Forschungsvorhaben zur Förderung und Verbesserung der Mundgesundheit und zur Verhütung oraler Erkrankungen. Da nach Meinung der Jury in diesem Jahr zwei Forschungsvorhaben besonders förderwürdig waren, wurde die Fördersumme aufgeteilt. Ein Betrag von 12.100 EUR geht an das Projekt „Mundgesundheit und zahnärztlicher Versorgungsgrad bei Menschen mit geistiger Behinderung, die betreute Werkstätten im Kreis Unna und Umgebung besuchen“, das am Lehrstuhl für Behindertenorientierte Zahnmedizin der Universität Witten/Herdecke angesiedelt ist. Die zweite Förderzusage in Höhe von 5.700 EUR erhielt ein Vorhaben der Poliklinik für Präventive Zahnmedizin, Parodontologie und Kariologie der Universität Göttingen. Thema der geförderten Studie ist der „Einfluss geschlechtsspezifischer Unterschiede des Speichels auf die Entwicklung dentaler Erosionen – eine in-situ-Studie“. Dr. Michael Egermann (Witten) und Dr. Philipp Kanzow (Göttingen) nahmen die Förderzusage aus den Händen der scheidenden DGPZM-Präsidentin Prof. Caroline Ganß und des Scientific Project Managers der CP GABA, Dr. Joachim Elzer, (Abb. 1) entgegen. Nach den Worten von Dr. Elzer ist die Kooperation mit der DGPZM das natürliche Ergebnis der Unternehmensphilosophie der CP GABA: „Wir verstehen uns als Spezialist für orale Prävention und das setzt für uns eine Zusammenarbeit mit der zahnmedizinischen Fachwelt voraus. Gerne unterstützen wir in diesem Kontext mit dem dgpzm CP GABA Wissenschaftsfonds vielversprechende junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler.“ Für den neuen Präsidenten der DGPZM, Prof. Stefan Zimmer von der Universität Witten/Herdecke, ist die Kooperation zwischen Wissenschaft und Industrie insbesondere im Bereich der Produktentwicklung und –testung essentiell: „Industrie und Wissenschaft tragen mit ihren unterschiedlichen Kompetenzen und Möglichkeiten gleichermaßen dazu bei, optimale Produkte und Verfahren für unsere Patienten zu entwickeln.“ Mittel aus dem dgpzm CP GABA Wissenschaftsfonds können bis zum 01.03.2018 beantragt werden. Informationen sowie die Teilnahmebedingungen stehen unter www.dgpzm.de zur Verfügung.

Wir verwenden Cookies, um den Seitenablauf für den Benutzer optimal zu steuern. Informationen, die wir über diese Cookies erhalten, werden ausschließlich zur Optimierung unseres Webangebotes auf dieser Homepage verwendet und nicht an Dritte weitergegeben. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen